Taranto-Altstadt zwischen Leben und Sterben

Taranto, die 3. Station von neun

Der Besuch von Taranto war erneut ein Wiedersehen mit Bekanntem: die ziemlich herunter gekommene Altstadt des alten (Oliven)Ölexport Hafens hatte mich beim ersten Besuch 2015 durch aufregende murales fasziniert.

murales im Stil von 2015

Ich wollte sehen, was aus ihnen geworden ist und wie die Altstadt heute aussieht. Das Internet hatte bei der Reisevorbereitung schon angekündigt, dass es neue murales gibt. Sie sind enttäuschend. Die ersten Arbeiten stammten von einem sizilianischen Künstler; sie sollten der Altstadt Aufmerksamkeit bringen, aber dazu waren die Arbeiten wohl zu unerwartet und unterschwellig zu politisch. Parallel dazu bemühte sich eine Gruppe älterer Bewohner um die Öffnung der alten Oliven Ölmühlen im Gestein unter der Stadt für den Tourismus. Tatsächlich liessen sich jetzt einige italienisch sprechende Gruppen raschen Schrittes durch die verschachtelte Kathedrale S. Cataldo mit seinem berauschenden spanisch-habsburgischen Dekorationsstil führen, der deutliche Einflüsse der mexikanischen Eroberung von Columbus zeigt.

die neuen illustrativen Geschichten vom Leben am Meer, gestaltet von Schülern aus Taranto

altes und neues Motiv nahe beieinander.

 

Auch ein paar handwerklich begabte Altstadtbewohner bemühen sich, ihr Quartier interessant zu machen, indem sie originäre Mitbringsel gestalten. Vor drei Jahren war es nur ein einziger, jetzt buhlen schon drei um die Aufmerksamkeit der Touristen.

die Neustadt lebt noch gut vom Stil des 19. Jahrhunderts

Gegen die von Prachtbauten des 19. Jahrhunderts beherrschte Neustadt, die über dem alten Friedhof der frühesten Besiedlung gebaut wurde, hat aber die Altstadt keine Chance. In der Neustadt herrschen städtisches Leben, Autoverkehr und Gedränge auf einem Fußgängercorso mit Markennamen, schicken Boutiquen und Straßencafés. Die Altstadt ist eine kleine Insel zwischen Bahnhof und Neustadt und eigentlich nicht mal als Durchgangsstraße geeignet.

 

Die einst imposante Verschachtelung der Bauten, die das begrenzte Lebensgebiet zu einem Wohninselberg auftürmte, zeigt sich heute nur noch dem Betrachter, der Stahlstützen und Fenstervermauerungen zurück verwandeln kann in ein imposantes Verschlingen von lebendigen Nachbarschaften. Das sich heute vermutlich nicht wiederbeleben und auch nicht neu erzeugen. Diese Insel wird vermutlich sterben und bestensfalls als Luxusresort wieder auferstehen.

ein vager Eindruck vom verschachtelten Innenleben der Altstadt-Insel

Heute, am Anfang der Woche, gab es in S.Cataldo mittags die zweite Hochzeit, die wir sahen, und nachmittags den zweiten Trauergottesdienst während der Reisetage. Noch also halten die Feste des Lebens und Sterben sich in der Waage.

Taranto_Hochzeit in S. Cataldo

Die Kinder in der Altstadt von Taranto lärmen, wie man das aus Filmen des italienischen Neorealismus kennt, und nehmen Fremde als ihresgleichen wahr und fragen, wenn sie nicht verstanden werden „Was sprichst du für eine Sprache“ und stellen ihre Sprache dann stolz als „Tarantino“ vor.

Hinweis an einer geschlossenen Altstadt-Tür

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s