Bel paese – Touristen denken nur an Käse

8. – 10.04. 2014  Rovereto im Trentino    1. Teil
Als wir nach einer zehnstündigen Zugfahrt ausstiegen, entfuhr mir der Satz „Und hier wollten wir hin!?“.

Ein recht trostloser Bahnhof empfing uns, er erinnerte mich an den früher mal durch 400 Passagierzüge stark freqentierten Bahnhof von Wanne-Eickel. Heute versinkt er ins Grau und Grauen.

Ich kam mit mehr Melancholie als Abenteuerlust an.

Bahnhof Rovereto: Eigentlich signalisieren diese Maschinen Aufbruch, ich sah aber nur Abbruch

Bahnhof Revereto: Eigentlich signalisieren diese Maschinen Aufbruch, ich sah aber nur Abbruch

Der Weg zum Hotel war nicht weit, der Corso Rosmini eine verschlafene Prachtstrasse, die Häuser respektabel in gründerzeitlichem Gewand und der Empfang im 4-Sterne-Hotel trotz Nebensaisonspreisen sehr zuvorkommend.

Ein erster Rundgang durch die nahen Strassen vermittelte eine sympathische Atmosphäre. Wieder Eingewöhnen in das Kaffeetrinken im Stehen.

E§s war sonnig + frühlingswarm, doch diese Bar musste man drinnen geniessen

Es war sonnig + frühlingswarm, doch diese Bar musste man drinnen geniessen

Lässt man sich mit em Gang der Einwohner treiben, werden die Strassen rasch vertraut. Da braucht es schon nach dem ersten Durchstreifen Abenteuerlust, die Wege ins „Hinterland“ zu betreten.

Erst einmal zog mich auf der Einkaufsstrasse Via Garibaldi dieses farbenfrohe Schaufenster immer wieder an. So neonfarben schön kann das Leben sein.

 

Schaufenster in Italien sind immer wieder ein ästhetischer Genuss; sie sind verspielt und durchaus auch anzüglich. Sie bleiben dennoch in der gesellschaftlichen Balance (auch wenn Berlusconi die arg strapaziert hat).

Leider bewegten sich Dessous und Kleid nicht

Architekturen bilden die Runzeln und Falten eines Stadtgesichts. Sie sind nicht unbedingt liebenswert, doch immer sprechend.

Die Spaziergänge durch die Straßen waren allem gewidmet, was eine Stadt ausmacht, vor allem natürlich der Architektur. Das 19. Jahrhundert war prägend für das Gesicht dieser Stadt, aber es war nie nur diese Mode. Auf mediterane Weise spielten man gern mit Altem und noch Älterem. Da stand dann dazwischen auch eine Turnhalle mit deutlich faschistischer Linienführung, eng an eine Schule glehnt, die der Architektur Erich Mendelsohn einiges abgesehen hat.

Eine Sporthalle aus der Zeit des ital.Faschismus

Eine Sporthalle aus der Zeit des ital.Faschismus

Bauhaus- oder Nachkiregszeit?

Bauhaus- oder Nachkiregszeit?

 

 

 

 

 

Beide Gebäude sind wuchtig gebaut, sind Nachbarn an parallelen Strassen und bleiben unaufdringlich. Hier brüstet sich niemand mit einer Ideologie.

Jede Straße scheint ihr eigenes Binnenklima zu haben. Die Beispiele liegen alle nur fünf bis höchstens zehn Gehminuten auseinander.

Wenn Fenster zueinander reden...

Wenn Fenster zueinander reden…

In dem Sparkassengebäude am Ende des Corso Rosmini wird die gute alte Zeit beschworen

Die wunderbaren Blumen-und Flechtgirlanden sind gefaked, sie versetzen das Sparkassengebäude am Ende des Corso Rosmini in einen Traum von der guten alten Zeit.

Die 1970er Jahre in weisse Watte gepackt

Die 1970er Jahre in weisse Watte gepackt

Der Eingang zu einer Entbindungsklinik - wenig einladend

Der Eingang zu einer Entbindungsklinik – wenig einladend

 

 

 

 

 

 

Nicht die Architektur verwirrt die Sinne, wenn man durch die Strassen schlendert, eher die sich übelöagernde Ornamentik der ästhetisch verbrämten Sicherheitsgelüste.

Es folgt ein zweiter Teil.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s